No Lager, nowhere! Bezahlbarer Wohnraum für alle!

Aufruf zum bundesweiten #NoLagerNowhere Aktionstag am 9. Oktober 2021

Lager bedeuten rassistische Gewalt, Entrechtung, Verwaltung, Isolation und Ausgrenzung. So darf es nicht weitergehen! Wir wollen Wohnungen für alle! Wir rufen am 9. Oktober 2021 zu einem bundesweiten Aktionstag auf. Dezentral aber gemeinsam, um Lagerstrukturen zu bekämpfen und abzuschaffen. Gemeinsam wollen wir unsere Forderung in die Öffentlichkeit tragen: No Lager, nowhere! Kein Lager, nirgendwo!

Den ganzen Aufruf lesen (auf https://lager-watch.org/)

Originalstimmen aus den Lagern

Rund um die Aktionswoche hatten wir Gelegenheit, mit einigen (ehemaligen) BewohnerInnen der ZUE in Ratingen und der EAE Mönchengladbach zu sprechen. Mamadou und Mavis berichten uns über die Probleme im Sammellager, das Gefühl, nicht über das eigene Leben bestimmen zu können, und was das Leben im Lager mit ihnen macht.

(Wir veröffentlichen Ausschnitte aus den Interviews in Englisch und Französisch jeweils mit der deutschen Übersetzung.)

Aus der EAE Mönchengladbach

Über das Essen (englischer O-Ton)
Über das Essen (deutsche Übersetzung)
Umgang mit kranken Menschen (englischer O-Ton)
Umgang mit kranken Menschen (deutsche Übersetzung)

Aus der ZUE Ratingen

Über die Zimmer (französisches Original)
Über die Zimmer (deutsche Übersetzung)
Arbeit und Immobilität (französisches Original)
Arbeit und Immobilität (deutsche Übersetzung)
Gewalt und Kriminalität (französisches Original)
Gewalt und Kriminalität (deutsche Übersetzung)
Rechtlosigkeit (französisches Original)
Rechtlosigkeit (deutsche Übersetzung)

Essen – Mahnwache

Das Sterben im Mittelmeer hört nicht auf. Alleine in den ersten vier Monaten dieses Jahres sind 599 Menschen ertrunken.

Wie auch im letzten Jahr, wollen wir diesen Menschen gedenken, sie nicht vergessen. Ihnen den Respekt zollen, den die Festung Europa auf so tödliche Art und Weise verwehrt.
Schließt euch und an und kommt am 20.06. zwischen 13 und 18 Uhr zum Kennedyplatz. Lasst uns gemeinsam einen Moment in Stille den Opfern der europäischen Abschottungspolitik gedenken. Lasst uns zusammenkommen und zeigen: Wir haben euch nicht vergessen. Wir werden eure Namen nennen. Wir werden euch gedenken.

Aachen – Kundgebung

Keine Lager für Geflüchtete! Nirgendwo!

Es führt kein Weg daran vorbei, dass Unterbringungspolitik für Geflüchtete, auch hier in Deutschland, zu Wohnungspolitik wird!

Lager für geflüchtete Menschen dienen überall einer effektiven organisierten Entrechtungs-, Abschottungs-,
Ausgrenzungs- und Abschiebepolitik. Sie sind gerade deshalb ein zentraler Baustein im weltweiten, politisch organisierten Migrationsmanagement. Dieses Vorgehen hat eine gesamtgesellschaftliche Plausibilität:
Die Migrationsfrage wird von Politik und Wirtschaft menschenverachtend „gemanagt”, ohne dass eine öffentliche und gesamtgesellschaftliche Debatte darüber entsteht!

Menschen sterben und die Welt schaut weg!

Wir, zahlreiche Aachener Gruppen und Organisationen, werden mit kreativen Beiträgen das Schweigen um die Selbstverständlichkeit von Entrechtung und Isolation geflüchteter Menschen brechen!


Schließt Euch an und kommt dazu!

19.6.2021 ab 15 Uhr auf dem Markt in Aachen

Wir fordern:

  • die Schließung und Evakuierung aller Flüchtlingslager außerhalb und innerhalb der EU!
    Die Bundesregierung muss sofort entsprechend handeln und darf sich nicht mit finanzieller Unterstützung
    z.B. der Türkei, Griechenland, Kroatien, Libyen in unser aller Namen von jeder Verantwortung freikaufen!
  • den Stopp der gewaltsamen und illegalen Pushbacks auf See und an den EU-Außengrenzen!
    Schluss mit der mörderischen Menschenjagd durch Frontex, die kroatische Grenzpolizei und anderen Vollstrecker der weltweit agierenden, von der EU mitfinanzierten, Grenzregime.
  • sichere und legale Migrationsrouten / Fluchtwege!
    Das Recht auf Zugang zu einem fairen Asylverfahren in Verbindung mit körperlicher Unversehrtheit muss für ALLE Menschen Gültigkeit besitzen und realisierbar sein!
  • die Schließung aller Sammelunterkünfte für Geflüchtete in Deutschland!
    Dezentrale Unterbringung und soziale Gleichstellung ohne rassistische Sondergesetze, wie das sogenannte Asylbewerberleistungsgesetz.

Das Aktionsbündnis Aachen „Keine Lager für Geflüchtete! Nirgendwo!“

Pressemitteilung #3 zur “No-Lager-Aktionswoche”

NRW-weite Demo gegen Lagerunterbringung am Freitag, 25. Juni in Düsseldorf

Pressemitteilung #3 zur “No-Lager-Aktionswoche” in NRW vom 19. bis 27. Juni 2021 der Antirassistischen Vernetzung NRW

23. Juni 2021 

Am Freitag, den 25. Juni wird es in Düsseldorf die landesweite Demo der “No-Lager-Aktionswoche” in NRW geben, zu der die Antirassistische Vernetzung NRW unter dem Motto ‘Close the Camps – Break Isolation’ einlädt. An der Demo werden auch Geflüchtete aus Lagern teilnehmen, die für Interviews gerne zur Verfügung stehen.

“Die systematische Entrechtung Geflüchteter in den Lagern in NRW und überall in Europa ist ein humanitärer Skandal. Es braucht – gerade auch in der Corona-Pandemie – eine dezentrale Unterbringung”, so Franka Schmidt von der Antirassistischen Vernetzung NRW. “Die massiven Grundrechtseinschränkungen wie eine Begrenzung der Bewegungsfreiheit, Ausschluss von Bildung und Arbeitsmarkt, ein Mangel an Privatsphäre und nur unzureichender medizinischer Versorgung sind Ausdruck der organisierten Inhumanität, um Europa abzuschotten. Dagegen wird unsere Demonstration in Düsseldorf ein klares Zeichen setzen. Wir halten daran fest: Menschenrechte sind unverhandelbar!

Am Freitag, 25. Juni 2021 um 17 Uhr startet die NRW-weite No-Lager-Demonstration in der Nähe des Düsseldorfer Hauptbahnhofes am DGB Haus, Friedrich Ebert-Straße 34 – 38). 

Auf der Abschlusskundgebung in der Nähe des Burgplatzes werden Ausschnitte aus den „Mittelmeer-Monologen“ vorgetragen.

Kontakt und Interviewanfragen:
Mail: info@no-lager.eu

Münster – Mahnwache

Am 20.06., 14 Uhr, Münster bekennt Farbe-Wiese

Am Welttag der Geflüchteten wird in Münster eine Mahnwache der Sea-Eye Lokalgruppe stattfinden, um an all die Menschen, die im Mittelmeer ertrunken sind, und an alle Opfer des rassistischen Migrationssystems zu erinnern.

Münster – Protestcamp

Auch in Münster gibt es Lager – auch in Münster gibt es Widerstand

23.06., ab 12 Uhr, Münster bekennt Farbe-Wiese.

Mit dem Protestcamp auf der Münster bekennt Farbe-Wiese bringt die NoLager-Vernetzung in Münster die Beschäftigung mit Lagern, die sonst so gern auf Außenbezirke oder an die Außengrenzen verschoben wird, ins Zentrum der Stadt. Über den gesamten Tag werden auf der Wiese Zelte aufgeschlagen. Entlang der Zelte wird es einen Info-Spazierweg geben, der die Entrechtung der Menschen in Camps an den Außengrenzen, aber auch in den Unterbringungseinrichtungen in NRW und in Münster thematisiert.
Kundgebungen finden um 15 Uhr und 18 Uhr statt.

Münster – Fahrraddemo

Fahrraddemo mit anschließender Kundgebung vor der ZUE

Start am 27.06. um 14 Uhr an den Aaseekugeln.
Kundgebung an der ZUE (Albersloher Weg 450).

Für eine dezentrale, menschenwürdige Unterbringung.
Für eine antirassistische und solidarische Gesellschaft – mit allen und für alle.

Seit Februar findet jeden Monat eine Fahrraddemo mit anschließender Kundgebung an der ZUE in Münster statt, um sich der Abschottung und Entrechtung Geflüchteter entgegen zu stellen. Auch am 27. werden wir unseren Protest gegen das nationalistische System auf die Straßen bringen.